Parodontologie

Natürliche Zahnwurzeln sind über einen Faserapparat mit dem Knochenfach verbunden, welcher zur Mundhöhle hin durch eine Manschette aus Zahnfleisch „abgedichtet“ ist. Dadurch wird im gesunden Zustand verhindert, dass Bakterien, aus dem Mundraum in den Spalt zwischen Zahnwurzel und Knochenfach eindringen.

Parodontitis

Die häufigste Erkrankung in der Mundhöhle beim Erwachsenen ist die Parodontitis. Sie ist eine durch Bakterien verursachte Entzündung des Zahnfleisches und des Faserapparates, die letztlich auch das Knochenfach befällt und über die Zeit zu einem Rückgang von Zahnfleisch und Abbau des Knochens führt. Unbehandelt führt Parodontitis durch immer weiter voranschreitende Lockerung zum Verlust der befallenen Zähne. Des Weiteren sind eine Vielzahl von Wechselwirkungen mit anderen Organsystemen hinreichend belegt wie z. B. das erhöhte Schlaganfall-, Herzinfarkt- und Fehlgeburtsrisiko bei an Parodontitis Erkrankten.

Wir bieten Ihnen entsprechend Ihrer persönlichen Risikofaktoren (Rauchen, Blutdrucksenker, familiäre Häufung) ein passendes Konzept um zunächst das Voranschreiten zu stoppen. In besonderen Fällen kann auch der Einsatz von regenerierenden Substanzen sinnvoll sein, um verloren gegangenen Zahnhalteapparat zu rekonstruieren. Auf jeden Fall bieten wir Ihnen durch unser geschultes Personal die Möglichkeit den entzündungsfreien Zustand mit regelmäßigen Prophylaxesitzungen zu bewahren.